Du hast keine Favoriten
*
*
*

Steuern in Spanien

Als Immobilienbesitzer in Spanien werden Sie mit einer Reihe von Steuern konfrontiert. Wir informieren Sie über einige dieser Steuern, die auf dieser Seite aufgeführt sind. Wir geben Ihnen nur allgemeine Informationen über die üblichen Steuern. Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder eine zuverlässige Partei suchen, die Ihnen bei der Registrierung helfen kann, kontaktieren Sie uns bitte. Wir haben eine an der Costa Blanca bekannte Kontaktperson, die auf Steuern spezialisiert ist (spricht Englisch, Spanisch, Niederländisch, Deutsch). Aufgrund der sich schnell ändernden Vorschriften in der EU ist es nicht einfach, korrekte und prägnante Informationen zu einigen zu geben der Themen. Dennoch haben wir versucht, mit der besten Absicht eine Reihe von Themen anzusprechen.

Grundsteuern

Wenn Sie eine Immobilie in Spanien von einer Person oder einem Unternehmen kaufen, zahlen Sie eine Umsatzsteuer, die als IVA (Mehrwertsteuer) bezeichnet wird. Der Übertragungssteuersatz beträgt 10%. Darüber hinaus gibt es wie in Deutschland oder einem anderen Land jährliche kommunale Grundsteuer. Das "Impuesto sobre Bienes Inmuebles" (von fast allen kurz IBI genannt) wird von der Gemeinde, in der Sie leben, erhoben. In der Comunidad Valenciana wird die Steuer von den SUMA-Büros in jeder Gemeinde erhoben. Der einfachste Weg ist, wenn Sie die Zahlung dieser Steuern über eine sogenannte Domizilierung (Lastschrift) vornehmen. Sie müssen nur sicherstellen, dass auf Ihrem spanischen Bankkonto ausreichend Geld vorhanden ist. Haben Sie eine neue Immobilie gekauft und haben Sie keine Rechnung von der IBI erhalten? Dann überprüfen Sie bitte regelmäßig Ihre lokale SUMA-Geschäftsstelle, ob bereits ein Steuerkonto (IBI) vorhanden ist. Der Preis wird von der Gemeinde festgelegt, in der sich die Immobilie befindet, normalerweise zwischen 0,3% und 0,9%. Die Quadratmeter der Immobilie spielen ebenfalls eine Rolle bei der Berechnung der Menge. Im Vergleich zu den meisten anderen Ländern sind die Grundsteuersätze ziemlich niedrig. Besonders an der Costa Blanca.

Einkommensteuer für Nichtansässige

Nichtansässige zahlen die Einkommensteuer (IRPF) auf der Grundlage eines pauschalen "Forfait". Diese Steuererklärung sollte vor dem 31. Dezember des Jahres erfolgen, das auf das Jahr folgt, für das Steuern geschuldet wurden. Patrimonio (Vermögenssteuer) muss nur bezahlt werden, wenn Ihr Gesamtkapital die € 700.000 übersteigt.

Einkommensteuer für Einwohner

Eine Person gilt als Steuerinländer in Spanien, sobald sie eine Aufenthaltskarte Spaniens besitzt oder ein Ausländer, der mehr als 183 Tage pro Kalenderjahr in Spanien anwesend ist und seine beruflichen, geschäftlichen und / oder wirtschaftlichen Interessen hat in Spanien. Als Steuerinländer in Spanien müssen Sie Einkommenssteuern auf Ihr weltweites Einkommen zahlen. Dieses Einkommen wird dann in Spanien unter der spanischen progressiven Einkommensteuer besteuert. Einwohner müssen ihre Steuererklärung IRPF und - falls zutreffend - Patrimonio vor dem 20. Juni des laufenden Kalenderjahres des letzten Jahres einreichen. Bitte beachten Sie, es gibt noch Optionen. Mit einer Residentenkarte sind Sie nicht gleichbedeutend mit einem steuerlichen Wohnsitz. Es gibt viele Menschen, die in Spanien ansässig sind, aber in ihrem Heimatland Steuern zahlen. Bitte seien Sie in Bezug auf dieses spezielle Thema gut informiert. Es gibt Ausnahmen.

Kurtaxe

Wenn Sie als Immobilieneigentümer eine Immobilie vermieten, wird der Katasterwert des Eigenheims Ihrem steuerpflichtigen Einkommen hinzugefügt, dies liegt zwischen 1,1% oder 2% (abhängig davon, wann der Wert festgelegt ist). Alle notwendigen Kosten, die Sie für die Miete verursachen, sind abzugsfähig. Dies gilt nicht für eine Eigenschaft, die Sie als permanentes Zuhause verwenden. Nicht ansässige Personen, die ihr Eigentum vermieten (seit dem 1. Januar 2012) zahlen eine zusätzliche Steuer für den Zeitraum, in dem das Eigentum vermietet wird. Die Erklärung sollte am Ende jedes Quartals abgegeben werden, in dem das Haus vermietet wurde. Sie sollten die Nettomieteinnahmen angeben.

Gelegentliche Steuern

Zusätzlich zu den oben genannten Steuern müssen Sie möglicherweise mit gelegentlichen Steuern rechnen. Das bekannteste Beispiel ist die Steuer auf den Gewinn beim Verkauf Ihrer Immobilie. Im Gegensatz zu den Niederlanden wird in Spanien Ihnen der Gewinn (was Sie auf Ihrem Grundstück machen) in Rechnung gestellt, wenn Sie es verkaufen. Die Regelungen für diese Steuer, die unter der Einkommensteuer angegeben sind, sind ziemlich kompliziert. Zu jeder Zeit im Falle eines Immobilienverkaufs durch einen Nichtansässigen beträgt die Standardsteuer 3% vom offiziellen Verkaufspreis und wird direkt an die spanischen Steuerbehörden abgeführt. Selbst dann ist es immer noch möglich, dass Sie extra bezahlen müssen oder dass Sie (einen Teil davon) 3% zurück erhalten. Darüber hinaus müssen Sie (möglicherweise) eine zusätzliche Steuer (Plusvalia) über Ihr verkauftes Eigentum zahlen, dies ist eine Gemeindesteuer auf die Erhöhung des Wertes der städtischen Gebiete.

Andere lokale Steuern

Die Gemeinden erheben auch ihre Steuern für die Straßensteuer (IVTM) und die Hausmüllsteuer. Diese jährlichen Steuern werden auch oft von der SUMA erhoben. Wie in den Niederlanden, Deutschland und England ändern sie manchmal die Verfahren und Preise. Hier oben haben wir versucht, Ihnen eine kleine Anleitung zu den Steuern in Spanien zu geben. Wenn Sie eine Immobilie in Spanien kaufen, ist es wichtig, gut informiert zu sein und allen spanischen Steuern voraus zu sein. Unser ehrlicher Rat an jeden von Ihnen lautet: Bitte seien Sie im Voraus gut informiert, oder lassen Sie ein 'Gestor'-typisch spanisches Verwaltungsbüro Ihre jährlichen Steuern machen. Manche verlangen nur eine Gebühr von 100 € pro Jahr.

Estoy de acuerdo

Utilizamos cookies propias y de terceros para realizar análisis de uso y de medición de nuestra web para mejorar nuestros servicios. Si continua navegando, consideramos que acepta su uso. Para obtener más información aquí.